1. Schritte

                                             Bei Interesse an einem unserer Hunde freuen wir uns über eine Nachricht von Ihnen.

 

Sie bekommen dann ein Selbstauskunftsformular von uns, welches Sie bitte ausgefüllt an uns zurücksenden.

 

Nach Erhalt der Selbstauskunft organisieren wir einen Vorbesuch bei Ihnen zuhause, um aufkommende Fragen vor Ort beantworten zu können. Desweiteren haben wir so die Möglichkeit zu schauen, wie und wo unser Hund bei Ihnen leben soll.

 

Wurde der Besuch bei Ihnen mit Erfolg abgeschlossen, liegt die Entscheidung letztendlich bei Ihnen, ob Sie einem unserer Hunde ein endgültiges Zuhause geben möchten.


Ausreise

Hat einer unserer Hunde ein neues Zuhause gefunden, soll er natürlich auch schnellstmöglich zu seiner neuen Familie gelangen.

 

Wir arbeiten mit mehreren ungarischen Transportunternehmen zusammen, welche sich auf den Transport von Tieren spezialisiert haben! Diese Unternehmen bringen den Hund bis zu den Adoptanten nach Hause.

 

Diesen "Zur-Haustür-Bring-Service" gibt es eher selten, daher sind wir froh, dass unsere Transporteure diesen Service anbietet.

 

Bei vielen anderen Organisationen müssen Adoptanten ihr neues Familienmitglied an einer bestimmten Sammelstelle abholen!

Dies bedeutet zusätzlichen Stress und längere Fahrtzeiten für die Tiere, welchen wir möglichst vermeiden möchten.

 

Unsere Transporteure bringen die Hunde nach Österreich, Deutschland sowie die angrenzenden Beneluxstaaten. Auch können Hunde nach England transportiert werden.

Für Interessenten aus der Schweiz gibt es abweichende Transportmöglichkeiten, die wir gerne in einem persönlichen Gespräch erörtern.

 

Die Ausreise-Hunde werden über das internationale Traces-System bei den jeweiligen Veterinärämtern angemeldet, sodass ein lückenlos nachweisbarer Transport gewährleistet ist!


Warum die Schutzgebühr?

 

Immer wieder wird uns die Frage gestellt, warum ein Hund aus dem Tierschutz überhaupt Geld kostet, man könne doch froh sein, dass die Tiere ein schönes Zuhause gefunden haben!

 

"....Die Schutzgebühr ist nicht kostendeckend. Sie ist eine Alternative zur kostenlosen Abgabe und gibt dem ansonsten zu verschenkenden Kaufgegenstand eine gewisse Wertigkeit. Mit der Erhebung einer Schutzgebühr kann man sicherstellen, dass nur Personen, die ein tieferes Interesse an einer Sache haben, diese anfordern..." (Wikipedia)

 

Wofür wir Geld ausgeben:

 

Jede neue Fellnase wird medizinisch erstversorgt, manchmal ist auch ein längerer Aufenthalt beim Tierarzt oder in der Tierklinik nötig.

Evtl. benötigt das Tier auch eine Operation, teilweise monatelange medizinische Betreuung.

 

Die Fellnasen werden entwurmt, entfloht und bei entsprechendem Alter kastriert. Sie bekommen Tollwut- und Kombi-Impfungen. Außerdem werden sie gechipt und bekommen einen EU-Pass.

 

Es kann Monate oder auch Jahre dauern, bis eine Fellnase adoptiert wird. In dieser Zeit braucht das Tier Futter und ab und zu auch ein Knabberzeug. Regelmäßig braucht es auch Wurmkur und Zecken-/Insektenschutz. Vielleicht wird die Fellnase während seiner Zeit im Tierheim auch einmal krank und muss behandelt werden.

 

Die Unterkünfte müssen täglich gereinigt werden. Die Waschmaschine läuft eigentlich täglich. Der Verbrauch an Reinigungs- u. Waschmitteln sowie Küchenpapier, Strom und Wasser ist enorm.

 

Neben Baukosten für neue Unterkünfte fallen auch immer wieder Reparaturen an, die gezahlt werden müssen.

 

Kostenlos gibt es nur unsere ehrenamtliche, tägliche Arbeit an 365 Tagen im Jahr!